Post vom Bär Marcus!

Liebes Tierheim Emmendingen,

hier ein paar Neuigkeiten vom Bärtigen!
Inzwischen sind es etwa 12 Wochen, seit der Bär bei mir eingezogen ist! Ich hatte mir ja damals viel
Zeit gelassen, um ihn bei Euch im Tierheim kennen zu lernen und war viel mit ihm spazieren. Ich
hatte auch sehr lange überlegt – denn so ein ausgewachsener Bär ist ja auch eine große
Herausforderung.

Dass es jetzt schon so klasse und unkompliziert laufen würde hätte ich nicht gedacht! Inzwischen sind wir ein ziemlich eingespieltes Team, der Bär ist immer mit dabei und ich bin so glücklich diesen tollen Hund an meiner Seite zu haben!


Was bisher geschah:
Zunächst blieb spannend, wie die Zweithündin in meiner Wohnung auf den neuen Mitbewohner reagieren würde. Zwar hatten sich die beiden bereits mehrmals beschnüffelt und als akzeptabel befunden, jedoch ist das im Territorium ja nochmal was anderes und wir waren alle sehr gespannt.
Aber irgendwie haben die beiden Hunde ohne dass wir das groß mitbekommen haben schon davor
geklärt, dass sie ab jetzt ein Rudel sind. In die Nähe des anderen Napfs gehen, in die Nähe von
Futterbeuteln, alles kein Problem von Anfang an. Wir hatten alle ziemlich große Augen gemacht.


Dann hatte der Bär ja lange Zeit mit Durchfall zu kämpfen – dieser ist nun weg. Zwar hat es
nochmal eine Nahrungsumstellung gedauert, aber nun ist alles normal und man sieht ihm an, dass es
ihm körperlich besser geht. Auch hat er ein bisschen Gewicht zugelegt – klar immer noch die
sportliche Figur eines Vorstehhundes, aber ein wenig kräftiger als davor. Und bärtiger 😉
Ansonsten war der Bär schwimmen, wir waren zusammen in den Bergen und er hat seine ersten
Fährten hinter sich. Gerade sind wir sehr viel im Wald, wo der Bär mich zur Arbeit begleiten kann.
Ein paar Eindrücke davon anbei 😉


Er ist so ein lieber Kuschelbär und liegt am liebsten auf dem Rücken, grinst und lässt sich
durchkraulen. Er ist nicht territorial und kann auch gut mal alleine bleiben. Autofahren ist überhaupt
kein Thema. Und gegenüber anderen Hunden ist er immer freundlich und er hat auch ein paar Spiel-
Rabauken gefunden, die genauso tollpatschig und ungestüm sind wie er.

Und dabei ist er nie dominant – weder gegenüber Menschen noch gegenüber Hunden. Klar hat er einen sehr
ausgeprägten Jagdtrieb, aber das versuche ich in Zukunft vor allem mit Fährtenarbeit auszulasten –
die ersten Versuche liefen super und es macht uns beiden sehr viel Spaß!


Natürlich läuft nicht alles „perfekt“, viel Erziehungsarbeit liegt noch vor mir und natürlich gibt es
solche und solche Tage. Aber ich glaube, und das ist bei all dem das Wichtigste: Uns geht es gut!
Ich bin so froh, dass ich den Bären in meinem Leben habe. Vielen Dank Euch allen, dass Ihr Euch
im Tierheim so gut um ihn gekümmert habt! Vielen Dank auch allen, die mit ihm spazieren
gegangen sind!
Ich halte Euch weiterhin auf dem Laufenden und alles Gute Euch und Euren Pfleglingen!
Fee & Bär

Permalink

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.