Al Capone – Mafia läßt grüßen

pssst…zu viel dürfen wir natürlich nicht in aller Öffentlichkeit verraten, schließlich wollen wir nicht mit einem Stein am Fuß am Grunde der Elz aufgefunden werden 😉

 

 

 

Was wir Euch aber flüstern dürfen, ist, dass Al Capone gerade bei uns abgestiegen ist und sich nach einer neuen Bleibe umschaut.

…Umschaut ist bei Al Capone etwas übertrieben, denn leider hat sich herausgestellt, dass Al Capone blind ist. Damit lebt Al Capone seit ca. 6 Jahren sehr gut und ist daran gewöhnt, wahrscheinlich war er von Geburt an blind und musste sich damit arrangieren.

Al Capone findet sich zurecht, indem er seine Umgebung mit seinem Kinn und seinen Pfoten abtastet. Er traut sich auch ohne sein Augenlicht auf hohe Kratzbäume und Fensterbänke, es ist wirklich erstaunlich was sich Al Capone alles zutraut.

Dann hat er natürlich noch seine Ohren, wenn er nach seinem Menschen sucht, dann ruft er, wenn man ihn dann anspricht, kommt er zielgerichtet angerannt.

Natürlich, wir wollen es nicht beschönigen…ein Leben mit einer Katze, die ein Handicap mitbringt, braucht einiges an Umdenken und Mitdenken. Al Capone prägt sich sein Umfeld ein, dieses darf sich natürlich nicht andauern verändern. Gefahrenquellen müssen weitgehend beseitigt und minimiert werden…

Lernt man Al Capone allerdings kennen, merkt man schnell, dass sich alle Mühe für diesen tollen, aufgeschlossenen und total entspannt und gemütlichen Kater lohnt!

Wir können Euch verraten, Al Capone hat Euch im Auge und wartet darauf besucht zu werden, wir würden es nicht riskieren ihn zu enttäuschen oder zu lange warten zu lassen 😉

Permalink

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.