Beobachten wir Hutch und seine Betreuerin beim Spaziergang, so ist nich immer auf den ersten Blick erkenntlich, wer hier eigentlich mit wem spazieren geht und vorallem in welche Richtung? 😉

Wir haben diesen Buben von einem französischen Tierheim übernommen, wo er von einem Jäger aussortiert worden war. Hutch kennt nichts…Jagen in der Meute und ein Leben im Zwinger, das war bis vor Kurzem noch sein eng abgesteckter Horizont, was er als Leben kannte.

Seit Beginn seiner Tierheimzeit merkt Hutch , dass dieses Leben nur ein Bruchteil von dem beinhaltete, was es eigentlich alles so zu leben und vorallem zu erleben gäbe. Erkannt hat auch er das schon…doch das bedeutet noch lange nicht, dass er bereits den Mumm dazu hätte…

Es gibt Tage, da wäre es ihm noch immer am liebsten, wenn wir ihn einfach in seinem Körbchen liegen lassen würden, Futter,  eine weiche Decke, mehr würde er von sich aus gar nicht beanspruchen…

Ein Wort kommt uns bei Hutch doch immer wieder in den Sinn…, und bitte entschuldigt unsere Ausdrucksweise: ARSCHTRITT!

Genau diesen braucht Hutch, um endlich aus seinem Loch heraus zu kommen, die Nase in den Frühling zu stecken und das Leben, die Menschen um sich herum zu genießen, anstatt zu fürchten.

Üben üben üben und das bestenfalls mit der Hilfe einer guten Hundeschule. 

Mit Artgenossen ist Huch bestens verträglich, zu Menschen freundlich und einfach nur lieb!

Hutch ist ca. 8 Jahre alt, bereits kastriert und theoretisch bereit für sein neues Leben als Familienmitglied!…nur weiß er es noch nicht 🙂

Meldet Euch vorab per Telefon oder Mail und lernt den Buben kennen. 

Hutch – Wer jagt hier eigentlich wen?