Osiris, Pitou, Alisha, Vayou- Was wir wissen

Wir alle kennen das…von den Eltern werden oft nicht nur die positiven Dinge an die Kinder weitergegeben.

Beim einen ist es die große Nase vom Vater, beim anderen vielleicht der Starrsinn der Mutter 😉 Auch Krankheiten und Vorbelastungen, Anfälligkeiten, innerlich wie äußerliche „Macken“, die innerhalb einer Familie oft schon Tradition haben 😉

 

Doch nicht nur Erbmasse wird an Kinder weitergegeben, manchmal auch Viren und Ereger. Wissen wir direkt nach der Geburt was an die nächste Generation weitergegeben wurde? Meist nicht und Gott sei dank nicht, die kommenden Jahre werdens noch früh genug ans Tageslicht bringen.

Im Falle von Osiris, Alisha, Pitou und Vayou reden wir von FIP. Die vierer Bande stammt zwar von zwei verschiedenen Mamas ab, doch beide verbindet das gleiche Schicksal, beide Mamas sind FIP Positiv.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch unsere vier Kleinen in Kontakt mit den gefährlichen Viren kamen, doch Sicherheit kann nur ein Bluttest bringen, der erst mit frühestens 6 Monaten durchgeführt werden kann. Und jetzt? Einige Geschwister durften bereits in ihre neuen Zuhause umziehen, super tolle Menschen, die sich nicht von ihrere Geschichte abschrecken liesen, im Gegenteil, den Kleinen die gleiche Chance eingeräumt haben!

Auch wenn es schwer ist, sich mit diesem Thema zu befassen und der Realität ins Auge zu schauen…ganz viele Katzen tragen dieses Virus in sich, wir zerbrechen uns darüber nur selten den Kopf. Bei diesen Kindern wissen wir allerdings, dass die Wahrscheinlichkeit gegeben ist und möchten daher auch offen und speziell damit umgehen.

Was wünschen wir uns? Am allerliebsten würden wir die Kleinen je im Doppelpack ausziehen lassen. In ein neues Zuhause mit Option. Wohnungshaltung bis zum Test. Mit dem Ergebnis in der Hand, die jeweilig richtigte Entscheidung, zukünftig in den Freigang oder weiter in Wohnungshaltung. Nicht einfach, dass wissen wir, aber auch nicht unmöglich!

Nachdem wir Euch jetzt lange über Viren und Krankheiten belehrt und abgeschreckt haben, möchten wir noch einige Sätze zu den kleinen Individuen zum besten geben.

Schon lange hatten wir keine soooo tollen, aufgeschlossenen, menschenbezogenen Katzenkinder mehr im Tierheim! Die Rasselbande hat allerlei Blödsinn im Repertoire, bei den Kleinen im Zimmer vergeht die Zeit im Nu, sie haben Charakter, Charme und haben bisher noch jeden in ihren Bann gezogen! Sie sind Meister im Unordnung und Chaos fabrizieren, die Putzfrau würde kündigen, wenn wir eine hätten 🙂 Die Kleinen sind fit, munter und haben sicherlich noch keinen einzigen Gedanken an irgendwelche Keime oder Viren verschwendet!

Wir wünschen uns für diese besonderen Kinder die gleiche Chance wie jedem anderen Katzenkind auch. Die Option auf eine Krankheit, sei sie veerbt, im Mutterleib übertragen oder sich auf der Straße angesteckt, ist zu jedem Zeitpunkt und bei jeder Katze gegeben, warum sollten wir diese Kleinen dann anders behandeln?

Kommt vorbei, lasst Euch von uns beraten und vorallem von den Vieren verzaubern!

Permalink

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.